Lucky Choc Vollmilch Schokolade

Published On 5. Oktober 2013 | By Toby | Süßigkeiten
Overall Score
85 %

Super Schokolade aus Stevia und Sukrin. Dafür kein Zucker und für Fruktose Intolerate sehr gut geeignet. Derzeit leider nur online zu beziehen.

Geschmack 75%
Verträglichkeit 100%
Einkaufen 60%

Heute kommt bei mir wieder endlich wieder einmal Schokolade auf den Tisch – natürlich zucker- und damit auch fruktosefrei. Da Schokoladen mit diesen Eigenschaften ja doch sehr rar gesät sind und ich ein mißtrauischer Mensch geworden bin, schaue ich mir die Schokolade lieber doch noch mal genauer an bevor ich sie in mich hineinstopfe. Mein heutiges Testobjekt ist die „Lucky Choc Vollmilch“ von der pfälzischen Firma Steviola und soll ähnlich wie das von bereits getestete Popcorn von Steviola seinen ganzen süßen Geschmack aus der Steviapflanze und aus Sukrin gewinnen. Na dann schauen wir doch mal genauer hin auf die neue zuckerfreie Alternative im Schokoladenmarkt…

Verträglichkeit

Die Schokolade ist komplett frei von Saccharose, Haushaltszucker oder anderen fruktosebehafteten Zuckerarten. Süß muss eine Schokolade aber trotzdem sein und deshalb setzt man bei Steviola als Süßkraftersatz auf eine Kombination von Steviolglycoside und Erythritol (Sukrin). Beides sind Süßungsmittel, bei denen wir uns absolut keine Gedanken machen müssen. Aufpassen muss man nur, wenn man mal gleich richtig viel von der Schokolade essen will, den Erythritol kann bei vermehrter Aufnahme abführend wirken. Sehr schön ist auch, dass bei der Herstellung gleich laktosefreies Vollmilchpulver verwendet wurde und sich Personen mit mehreren Intoleranzen auch nicht so viele Gedanken machen müssen.

Zutaten: Süßungsmittel: Erythritol & Steviolglykoside, Kakaobutter, Kakaomasse (Kakao mind. 48%), laktosefreies Vollmilchpulver, Sojalecithin

Erythritol (E 968): Erythritol kennt man auch unter dem Namen Sukrin. Es ist ein Zuckeralkohol, der gut verträglich und gleichzeitig kalorienreduziert sein soll. Erythritol wird im Verdauungstrakt nicht aufgenommen und unverändert über die Nieren wieder in die Umwelt ausgeschieden. Kritiker monieren, dass die Herstellung von Sukrin sehr energieaufwendig und nur durch einen künstlichen Prozess möglich ist.

Steviolglycoside (E 960): Steviolglycoside sind die Süßstoffe, die aus den Blättern des südamerikanischen wHirDonigkrauts gewonnen werden. Die Produkte der Pflanze mit dem Fachnamen Stevia rebaudiana Bertoni darf in Europa erst seit 2011 in Nahrungsmitteln eingesetzt werden. Dabei hat sie laut Fachleuten nur Vorteile. Sie hat praktische keine Kalorien, enthält null Fruktose und ist gleichzeitig 300 Mal süßer als Haushaltszucker. Der Geschmack wird oft als lakritzartig oder trotz der starken Süße auch als bitter beschrieben. Angeblich wurde die Einführung von Stevia durch einflußreiche Lobbyisten der deutschen Zuckerindustrie blockiert. Für Fruktoseintolerante ist Stevia absolut ungefährlich und sehr gut verträglich, was ich durch meinen Selbsttest nur bestätigen kann. Selbst Stunden später merke ich keine Anzeichen von irgendwelchen unverträglichen Stoffen in der Schokolade…

Auf je 100 Gramm Lucky Choc Vollmilch Schokolade entfallen:

Kohlenhydrate 44 g
davon Zucker 0,15 g
davon Erythritol 37 g
Steviolglykoside 0,07 g
Laktose <0,1 g
Eiweiß 6 g
Fett 42 g
Ballaststoffe 4 g
Natrium 53 mg

Wie schmeckt´s ?

Damit wäre schon mal geklärt, dass uns die Schokolade keine Probleme bereitet. Aber schmeckt sie denn auch? Ansatzweise erinnert mich der Geschmack ein wenig an Zartbitterschokolade. Das ist nicht schlimm, hat mich nur beim allerersten Probieren allerdings ein wenig verwundert und noch mal auf die Verpackung schauen lassen. Schließlich habe ich hier ja eine Vollmilchschokolade vor mir, wobei ich mir vorstellen kann, dass dieser etwas herbere Geschmack vielleicht der Eigengeschmack von Stevia ist. Man hört ja immer wieder davon, dass Stevia im Nachgeschmack etwas bitter schmeckt, manchmal liest man auch etwas von Lakritzgeschmack. Soweit würde ich zwar nicht gerade gehen, aber zumindest geht der Geschmack weg von einer normalen gezuckerten Vollmilchschokolade. Bekanntlich ist der Geschmack auch eine sehr persönliche Angelegenheit und von daher kann ich nur dazu sagen, dass ich sie nicht schlecht finde, sie mich aber nicht vom Hocker reißt. Das kann bei Euch aber schon ganz anders sein und von daher kann ich Euch nur raten, dass Ihr sie einfach mal probiert.

Wo bekomm ich die Lucky Choc Vollmilch ?

In den Supermärkten habe ich die Lucky Choc noch nicht gesehen. Dafür aber kann man sie in verschiedenen Sorten direkt im Online Shop des Herstellers oder über Amazon bestellen.

Like this Article? Share it!

2 Responses to Lucky Choc Vollmilch Schokolade

  1. Luise says:

    Zum Einfluss der Lobbyisten habe ich eben das hier gefunden:
    https://www.zentrum-der-gesundheit.de/stevia.html
    Da geht es um eine Studie, die von Monsato finaziert wurde.

  2. Toby says:

    Ja die liebe Zucker- und Lebensmittelindustrie…da fehlen einem die Worte, denn um uns Konsumenten geht es ihnen allen überhaupt nicht. Hauptsache sie können weiter billig Ihre Produkte herstellen und verkaufen, hauptsache die Gewinnmarge stimmt. Aber irgendwann fliegt ihnen das alles um die Ohren und wie man jetzt schon bei Stevia sieht, fehlen ihnen irgendwann auch die Argumente.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.