Maltit als Zuckerersatz ?

Immer öfters findet man in den Supermärkten Süßkram, welches mit der Bezeichnung “zuckerfrei” oder “ohne Zuckerzusatz” versehen ist. Als Fructose Intoleranter ist man sofort hellwach, wenn man so etwas sieht und man ist geneigt, sich sofort den Einkaufskorb vollzumachen. Allerdings gibt es da einen Haken auf der Verpackung und der ist zum einen klein geschrieben und klingt zum anderen sehr unverdächtig. Sicher seid ihr schon das ein oder andere Mal über diesen Stoff gestolpert…über “Maltit”.

Maltit hört sich harmlos an, ist aber für Personen mit einer Fructose Intoleranz ein absolutes No-Go. Das wird jetzt viele enttäuschen, denn dadurch fallen so gut wie alle zuckerfreien Süßigkeiten in den normalen Supermärkten für uns aus. Maltit, oft auch Maltitol genannt, gehört zur Gruppe der Zuckeralkohole und wird von der Lebensmittelindustrie gerne für “kalorienreduzierte Lebensmittel” verwendet. Das bedeutet, dass dies Diätprodukte für Diabetiker sind und dass hier durch die Verwendung von Maltit anstatt Saccharose ca. 2,4 kcal pro Gramm weniger in den Produkten steckt. Allerdings ist Maltit schwer verdaulich und so kann eine abführende und blähende Wirkung entstehen. Zusätzlich hemmt Maltit wie andere Zuckeralkohole die Aufnahme von Fructose im Darm und verschärft somit die Fructose-Intoleranz.

Das alles bedeutet, dass wir Maltit, Maltitol oder auch E965, unbedingt meiden sollen. Kleine Mengen wird der ein oder andere schon vertragen. Allerdings habe ich bei mir festgestellt, dass ich dann auf andere Lebensmittel heftiger reagiere, was wiederum bedeutet, dass mein Körper noch weniger Fructose verarbeiten kann. Vermutlich weil eben mein Stoffwechselkreislauf dadurch eingebremst ist.

Tja, damit sind die schönen zuckerfreien Lebensmittel aus dem Supermarkt nichts für uns. Wäre ja auch zu schön gewesen, wenn wir ganz normal und spontan einkaufen gehen könnten…

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.