Neu auf dem Markt in Deutschland und Österreich: Fructaid

Published On 7. Juli 2016 | By Toby | Medizin

Nach dem Ende von Xylosolv in Deutschland war die Enttäuschung riesengroß. Nicht Produktionsmängel oder ein Unwirksamer Wirkstoff waren das Problem, sondern vielmehr Patentstreitigkeiten zwischen dem österreichischen Hersteller Sciotec und einem in Deutschland nicht näher bekannten Unternehmen. Aufgrund dieses Rechtsstreits wurde der Verkauf von Xylosolv am Ende gerichtlich untersagt, obwohl das unbekannte Unternehmen aus Deutschland kein Alternativprodukt auf dem Markt positioniert hat. Diese Geschichte löst bis heute noch Unverständnis aus, denn Xylosolv hat vielen das Leben erleichtert und großteils sogar dafür gesorgt, dass man wieder unbeschwert in den Tag hinein Leben konnte. Aber es ist nun mal wie es ist und daher müssen wir auf Xylosolv (obwohl inzwischen an eine deutsche Firma verkauft) weiter verzichten. Da trifft es sich gut, dass sich in Deutschland jetzt wieder eine Firma an das Thema eines Medikaments für Personen mit einer Fruktosemalabsorption heranwagt und ein Produkt mit dem Namen Fructaid auf den Markt gebracht hat, was sehr ähnlich wie Xylosol wirkt.

 Inhalt 

Bei Medikamenten muss man oft sehr genau hinschauen. Zum einen verstecken sich doch einige Zuckerarten in den Kapseln oder im Überzug von Tablette und zum anderen sind viele Punkte auf der Zutatenliste schlichtweg für uns Laien nicht verständlich. Daher schaue ich – obwohl das Produkt extra für unsere Zielgruppe entwickelt worden ist – doch etwas genauer hin. Fangen wir also mit der Zutatenliste an.

Zutaten: Cellulose, Hypromellose, Glucose-Isomerase, Methacrylsäure-Ethylacrylat-Copolymer-(1:1)-Dispersion 30 %, Talkum, Hydroxypropylmethylcellulose, Trehalose (Glucosequelle), Triethylcitrat, E 171

Dann schauen wir also mal genauer hin. Erster Stoff ist Cellulose und auf diesen Ballaststoff müssen wir nicht sonderlich achten. Er ist eigentlich sehr gut verträglich bei Fruktoseintoleranz.

Jetzt aber folgen die weniger verständlichen Stoffe. Hypromellose zum Beispiel…ist eigentlich nichts anderes als Hydroxypropylmethylcellulose (E464) und dieser Stoff ist für uns unproblematisch. HPMC, wie die Abkürzung davon ist, ist ein Vielfachzucker und wird eigentlich wieder relativ unverdaut ausgeschieden. In der Lebensmittelindustrie kommt dieser Stoff sehr häufig vor und ist ohne Höchstmengenbeschränkung für Lebensmittel uneingeschränkt zugelassen.

Methacrylsäure-Ethylacrylat-Copolymer ist ein schwieriger Stoff. Viel ist darüber nicht zu finden, aber es gibt auch so gut wie kein Medikament, was ohne die Stoff hergestellt wird. Soweit ich es verstehe, ist dieser Stoff für uns unbedenklich und sorgt dafür, dass die Magensäure die Tabletten/Kapseln nicht sofort komplett auflöst.

Talkum ist ein Silikat und gehört damit zur Gruppe der Salze und hat die Funktion, dass innerhalb der Fructaid Kapsel die eigentlichen Kügelchen nicht zusammenkleben. Der Stoff ist für uns ebenfalls unbedenklich.

Trehalose ist ein Zweifachzucker, der aus zwei Teilen Glucose besteht. Damit ist Trehalose für uns absolut unbedenklich und muss nicht weiter beachtet werden.

Triethylcitrat (E 1505) ist eine Art Citronensäure und wird als Aromaträger eingesetzt.

Der letzte Stoff auf der Liste ist eine E-Nummer ohne Namensnennung. Das aber ist uns egal, denn wir schlagen die Nummer E171 einfach mal nach und sehen, dass das Titandioxid ist. Dieser Stoff wird in der Lebensmittelindustrie oft als Farbstoff (weiß) eingesetzt und ist für den Verzehr unbedenklich.

Den wichtigsten Inhaltsstoff beschreiben wir allerdings erst am Ende. Die Glucose-Isomerase (richtiger Name laut Fachlexikon Xylose-Isomerase) ist ein Enzym und dafür verantwortlich, dass Fruktose in Glukose umgewandelt wird. Dazu wird die frei vorhandene Fruktose, also der Überschuss an Fruktose, so lange in Glucose umgewandelt, bis ein Gleichgewicht zwischen Glucose und Fructose hergestellt ist. Dieses Enzym ist unser großer Held, denn das alleine sorgt für die Wirkung von Fructaid.

Damit haben wir aber genug über die Inhaltsstoffe geschrieben und wir kommen damit nun zum nächsten Kapitel, der Wirkungsweise von Fructaid.

 Wirkungsweise 

Der vermutlich wichtigste Punkt in diesem Testartikel ist sicher die Wirkungsweise von Fructaid. Da ich aber kein Mediziner oder Biologe bin, erkläre ich die Wirkungsweise in meinen eigenen Worten und natürlich so einfach wie möglich. Nach der Einnahme von Fructaid gelangt der Wirkstoff Glucose-Isomerase zuerst in den Magen und anschließend von dort in den Dünndarm. Dort nun fängt das Enzym an zu arbeiten und genau hier muss es auch seine Wirkung entfalten, denn unsere Probleme gehen meistens vom Dünndarm aus. Sobald zusammen mit Essen von außen Fruktose zugeführt wird, wandelt die Glucose-Isomerase Fruktosemoleküle im Speisebrei in Glukosemoleküle um und zwar solange bis ein Gleichgewicht zwischen Fruktose und Glukose hergestellt ist.

Da gleichzeitig sehr viel Glukose durch den Körper absorbiert wird, herrscht permanent ein leichter Fruktose Überschuss. Da sich dadurch kein Gleichgewicht zwischen Fruktose und Glukose einstellt, wir die Umwandlung von Fruktose im Dünndarm durch das Enzym weiter vorangetrieben. Damit kommt auch unser beliebter Trick mit dem Traubenzucker zur Geltung, denn die Aufnahme von kleinen Mengen Fruktose funktioniert deutlich besser, wenn ein Traubenzuckerüberschuss im Körper vorhanden ist.

Das Ganze funktioniert natürlich nur so lange, wie Glucose-Isomerase vorhanden ist. Sobald diese verbraucht ist, funktioniert das Prinzip logischerweise nicht mehr.

 Einnahme / Anwendung 

Ein sehr wichtiger Punkt ist die richtige Anwendung von Fructaid, denn nur wenn man sich an bestimmte Vorgaben hält, kann man auch den gewünschten Effekt erzielen. Zuerst sollte an jedoch daran denken, dass Fructaid kein Medikament ist, was man perment über den ganzen Tag verteilt einnimmt. Dafür ist es zum einen zu teuer und zum anderen nicht wirklich effektiv eingesetzt. Seine Wirkung kann Fructaid nur entfalten, wenn von außen Fructose zugeführt wird, also durch das Essen. Daher ist empfohlen, dass ca. 5-10 Minuten vor einer Mahlzeit 1-4 Kapseln (je nach Härtegrad der eigenen FI) eingenommen werden. Zusammen mit dem Speisebrei gelangt Fructaid später in den Dünndarm und wandelt dort Fruktose in Glukose um.

Eine große Schwierigkeit ist, die richtige Dosierung zu finden. Da man mit medizinischen Mitteln derzeit nicht messen kann, wie viel Fruktose man selber wirklich verträgt, muss man lernen, dies abzuschätzen. Soll heißen, es geht mal wieder an das Ausprobieren. Reicht eine Kapsel, braucht man zwei oder noch mehr? Die Frage dabei ist auch, wieviel Gramm Fruchtzucker eine Kapsel Fructaid umwandeln kann. Hierzu gibt es bisher keine offiziellen Angaben und der Hersteller will die Frage danach mit dem Verweis auf individuelle Abhängigkeiten nicht konkret beantworten. Jedoch wurde mir zwischen den Zeilen gesagt, dass man sich allgemein an den Werten von „glucoseisomerasehaltigen Produkten“ orientieren kann und damit wäre dann eine Umwandlung von ca. 6 Gramm Fruktose in Glukose möglich.

Pro Mahlzeit wird empfohlen, die Menge von vier Kapseln nicht zu überschreiten und die Tagesdosis von 10 Kapseln ebenfalls einzuhalten.

 Verträglichkeit 

Nachdem wir über die Wirkungsweise Bescheid wissen, testen wir mal die Verträglichkeit. Wie wir schon wissen kann ja eigentlich nicht viel passieren, jedoch will ich ja auch sehen, ob Fructaid auch eine positive Wirkung auf mich und den Verzehr von einigen fructosehaltigen Lebensmitteln hat. Für den Test habe ich zuerst wie empfohlen eine Kapsel Fructaid zusammen mit etwas Wasser eingenommen und anschließend nach ca. 10 Minuten Wartezeit einen Apfel gegessen. Dazu kann ich gleich sagen, dass ich bei einem Apfel relativ schnell Symptome zeige und immer sehr lange von diesem Apfel etwas hatte. Daher habe ich auch schon sehr lange keinen Apfel mehr gegessen, doch für den Test heute scheint mir das Obst mehr als ideal. Selbst nach einiger Zeit merke ich immer noch keine großen unangenehmen Auswirkungen und so kann ich sagen, dass der Selbsttest erst mal bestanden ist. Fructaid scheint im Verdauungstrakt erfolgreich eingegriffen zu haben und scheint die Fruktose des Apfels zu großen Teilen in Glukose umgewandelt zu haben, ganz nach Plan.

Ein Hinweis für alle, die an einer angeborenen hereditären Fructoseintoleranz leiden. Für Euch ist Fructaid leider nicht geeignet, Ihr dürft es nicht einnehmen!

 Patent & Zulassung 

Da in der Vergangenheit durch diverse Patentstreitigkeiten ein Konkurrenzprodukt mehrfach vom Markt genommen werden musste, haben wir mit dem Hersteller Pro Natura aus Bad Vilbel Kontakt aufgenommen und genau dieses Problem angesprochen. Als Antwort haben wir folgendes erhalten.

Das Produkt ist in Deutschland patentiert. (Antwort des Herstellers Pro Natura)

Dies ist ein großer Vorteil für Fructaid, denn das frühere Konkurrenzprodukt Xylosolv wurde in Österreich patentiert und dort zugelassen. Da in Deutschland jedoch das Patent bereits für die Fruktose-Glukose Umwandlung bereits besetzt ist, waren Streitigkeiten vorprogrammiert. Dies kann hoffentlich mit der Zulassung in Deutschland nicht mehr passieren.

Aufgefallen ist mir ebenfalls, dass Fructaid mit dem Slogan „Weltweit einziges Produkt zur Verhütung bzw. Linderung von Verdauungsbeschwerden, die durch Fructose-Malabsorption ausgelöst werden.“ wirbt. Was aber war mit den Vorgängerprodukten? Sie hatten doch die gleiche Wirkungsweise und wurden deshalb ja auch gerne gekauft. Das aber ging nur durch einen kleinen Trick, in dem man das Patent für eine andere Wirkung patentieren lies. Xylosolv sollte eigentlich die Blutfettwerte senken und so ganz nebenbei wurde eben auch Fruktose in Glukose umgewandelt. Darauf hat der österreichische Hersteller auch immer hingewiesen, jedoch wurde dieses Konstrukt irgendwann auch der Grund der Streitigkeiten in Deutschland.

 Einkaufen 

Im Gegensatz zu Xylosolv ist Fructaid relativ günstig. Für nur knapp 37 Euro bekommt Ihr 120 Kapseln und seid damit für einige Zeit vollkommen eingedeckt mit den Medikament/Nahrungsergänzungsmittel. Nach dieser guten Nachricht gibt es weiteren Grund zur Freude, denn Fructaid ist in Deutschland patentiert und in jeder Apotheke (evtl. muss es bestellt werden) erhältlich. Natürlich kann Fructaid auch im Internet bei diversen Online-Apotheken bestellt werden. Eine Auswahl davon findet Ihr hier:

 

_DSC3876-1

Like this Article? Share it!

25 Responses to Neu auf dem Markt in Deutschland und Österreich: Fructaid

  1. Toby says:

    Information durch den Hersteller:

    „Fructaid wird ab 08.2016 auch in Österreich erhältlich sein. „

  2. Tabea says:

    Danke für den Tipp – ich habe mir Fructaid direkt selbst geholt! Mein erster Versuch (Apfel) verlief nicht ganz ohne Nebenwirkungen, aber ich habe ihn besser vertragen als sonst. Beim nächsten Versuch nehme ich besser eine Kapsel mehr 😉
    Es ist toll, dass endlich ein Medikament unkompliziert auf dem deutschen Markt erhältlich ist!

  3. Romeo says:

    (1) Ein Patent ist ein Recht, jemandem anders etwas zu verbieten. Wenn Fructaid in Deutschland patentiert ist, liegt nahe, dass Fructaid Xylosolv in Deutschland zu Fall gebracht hat. Soweit ich andernorts gelesen habe, ist der Herstellungsweg der Xylose Isomerase (XI) in Deutschland patentiert, nicht die Wirkung – somit wäre es dann auch egal für welche Wirkung Xylosolv in Deutschland verkauft würde, wenn es auf dem patentierten Herstellungsweg hergestellt wurde. Auffällig ist auch, dass sowohl der letzte Hersteller/Vertrieb von Xylosolv (Stada) als auch Fructaid (Vitacare/Pro Natura) im kleinen 61118 Bad Vilbel sitzen und die Stadastraße die Verlängerung der Straße ist, wo dort Vitacare/Pro Natura beheimatet sind.
    (2) Da XI nicht instantan wirkt sondern erst, wenn die Glucosekonzentration in der Umgebung hinreichend niedrig ist, wäre interessant zu wissen, welche Studienergebnisse vorliegen, welche schädlichen Folgen (wie z.B. Dünndarmfehlbesiedlung, SIBO) daraus resultieren, dass durch Fructosekonsum bei FI in Verbindung mit XI plötzlich Fructose und (von XI erzeugte) Glucose in tiefere Darmabschnitte gelangen und dort dann Fast Food für Bakterien bereitgestellt wird.
    Bzgl. beider Punkte wären Recherchen interessant, um den Artikel mit mehr Informationen zu hinterlegen.

    • Toby says:

      Nach Rücksprache mit der Pro Natura Gesellschaft für gesunde Ernährung mbh will ich hier eine Sache klarstellen, die Pro Natura auch sehr wichtig ist. Man hat trotz der räumlichen Nähe keinerlei Beziehungen zur STADA GmbH. Die räumliche Nähe ist nur ein Zufall.

  4. Tina says:

    Uff…. mir ist ein sehr großer Stein vom Herzen geplumpst, als ich gelesen habe das es endlich ein weiteres Mittel gibt. Könnte mir bitte noch jemand erklären ob es einen Unterschied zwischen Xylosolv und Fructaid gibt. Mich wundert es weil die Fructaid im Vergleich zu Xylosolv ja wesentlich günstiger sind. Daher bin ich skeptisch. Leider ist meine Krankengeschichte sehr komplex, weshalb ich immer etwas bedenken beim Testen neuer Mittel habe. Daher auch die Frage ob beide so gut wie identisch sind und man bedenkenlos Fructaid testen kann !? Bin für jede weitere Infos sehr dankbar.
    Vielen Dank im voraus,
    liebe Grüße

  5. Tiffi says:

    Hallo,

    Nach dem Post, habe ich mir erst mal eine kleine Packung bestellt.

    Am ersten Tag aß ich ein paar Himbeeren und alles war noch in Ordnung.
    Gestern, nach dem Sport also auch auf nüchternen Magen, aß ich 1/3 Banane, ein Stück Orange und den Rest von meinen Himbeer Muffins.
    Den ganzen Tag über fühlte ich mich eigentlich super.
    Doch 3 Stunden nach dem Verzehr ging es los. Mein Bauch sah aus wie im 6 Monat und mein Freund meinte schon, ich solle bloß aufpassen, dass ich keine Dehnungstreifen bekomme 😀
    Naja.. jetzt weiß ich nicht so recht.. hast du es weiter probiert mit Erfolg?

    • Ivon says:

      Hallo ihr Lieben, ich bin echt froh das es diese Kapseln gibt! Endlich kann ich mal wieder unbedenklich Eis oder/ und Obst essen. Ich vertrage es viel besser als ohne Kapseln. Ich nehme 2 Kapseln Fructaid und warte dann 25 min bis ich etwas mit Fruktose esse. Und ich muss sagen, die Blähungen und der Blähbauch sind minimal und ich fühle mich gut. Ich benutze es seit 3 Wochen und kann es nur empfehlen. Ich kann auch sagen, das es sich gut mit Lactrase kombinieren lässt. Da ich ja auch Laktoseintollerant bin und zum Eis beide Kapselsorten nehmen muss. Benutze aber höchsten 2 Kapseln Fructaid an einem Tag, also nur zu einer Mahlzeit mit Fructose und das auch nicht jeden Tag. Bin da doch etwas vorsichtig, auch wenn ich es gut vertrage. Aber wenn ich dann mal auch etwas mit Fructose Hunger habe, freue ich mich das ich es jetzt ohne Bedenken essen kann.

  6. Tanja says:

    Hallo zusammen,
    danke für den Testbericht. Mich würden noch zwei Sachen interessieren:
    1) Kann Fructaid auch die Verträglichkeit von Haushaltszucker heraufsetzen?
    2) Welche Lebensmittel kann man denn jetzt dank Fructaid besser vertragen? Meistens spielen ja bei der Unverträglichkeit auch noch andere Faktoren mit rein, wie Sorbit oder auch andere FODMAPs. Gerade bei dem oben erwähnten Apfel wundere mich wegen des Sorbitgehalts.
    Vielleicht hat jemand ja schon Erfahrung bzgl. meiner Fragen
    Viele Grüße

    • Toby says:

      Hallo Tanja,

      aus meiner Erfahrung kann ich Dir mal folgende Antworten geben:

      1) Ja, klar…da Haushaltszucker zu 50% aus Fruktose und zu 50% aus Glukose besteht, hilft hier das Medikament genauso.

      2) Hierzu kann ich dir keine Liste geben. Was ich dir aber sagen kann: Sorbit wird von Fructaid nicht angetastet und daher auch nicht verträglicher gemacht. Daher sollte man Zuckeralkohole weiterhin so gut wie möglich meiden.

  7. Mai says:

    Hey,

    also ich komme super mit den Kapseln klar. Ich bin noch nicht so mutig, weniger als vier Kapseln vor einer zuckerhaltigen Speise zu nehmen. Aber ich muss sagen es hilt mir so sehr. Ichmeine ich bin 16 Jahre alt und es war einfach nur frustrierend. Mittlerweile geht zwar wieder einiges, aber das Fructaid gibt mir das Gefühl das wirklich NICHTS passieren kann. Mit dem Fructaid geht es mir eindlich wieder gut und ich sitze unter Freunden nicht mehr so geknickt da, wenn man mal ein Eis oder etwas Kuchen zusammen isst. Klar kann man es nicht immer nehmen, aber dann muss man sich halt entscheiden (wenn es mal den ganzen Tag über was Zuckerhaltiges gibt). Für mich persönlich ist das absolut kein Problem,denn wenn einem einmal richtig schlecht davon geworden ist, will man es ja EIGENTLICH nicht mehr so gerne essen. ;D Auf jeden Fall geben die Kapseln (meiner Meinung nach) mehr Freude, da man endlich wieder herzhaft in einen Apfel reinbeißen kann…

  8. Vavro says:

    Sehr geehrte „Fruktaid“ Fans!
    Seit 3 Monaten nehme ich dieses „Wundermittel“. Jetzt bei der 3. „Therapie“ habe ich nach Einnahme starke
    Schmerzen, Müdigkeit, Bähungen schlimmer als früher. Bisher war die Dosis1-1-1 erfolgreich. Könnte dies an der Trehalose, E 171, E 464 liegen. Außer fetten Speisen von Kindheit an hatte ich nie Probleme mit Essen, Verdauung… 2014 durch meine Hartnäckigkeit konnte ich Untersuchung auf Lactose,, Fructose „erkämpfen“. Bis dato weder Von Gastroenterologen, Oecotrophologin entsprechende erfolgreiche Ergebnisse. Gewichtsabnahme /12 Monaten 10kg!
    Die Lebensmittelbramche „vergiftet “ schon genug mit all den Zusatzstoffen. Gesundheit ADE!

    • Cassandra says:

      Hallo Vavro,
      es kann schon sein, dass du auf den E4xx Stoff reagierst. Ich selbst habe ziemliche Probleme mit den E4xx Zusätzen bekommen. U.a. vertrage ich kein Carageen mehr, was das Einkaufen und auswärts Essen noch schwerer macht, als es mit Fruktoseintoleranz eh schon ist.

      @all: gibt es unter euch jemanden, der statt mit Durchfall mit Verstopfung reagiert? Kann ich das Präparat dann trotzdem nehmen? Hab etwas Angst, dass ich dann wieder total verstopfe und dann wieder mit Abführmitteln rumhexen muss

      • Nina says:

        Hallo Cassandra,
        ich habe von Fructose mal Durchfall und mal Verstopfungen, das ist bei mir unberechenbar.
        Erfahrungen habe ich bisher nur mit Xylosolv, aber das ist ja eigendlich das gleiche, bei mir funktionierts.
        (Fructaid ist schon bestellt)

        Ich habe allerdings das Gefühl, dass man zu den Tabletten keinen Traubenzucker zusätzlich essen sollte, hat das auch jemand?

        Gruß Nina

  9. TB says:

    Hi,

    Ich mag einmal meine Erfahrung mit Fructaid weitergeben. Zumal ich einen anderen Ansatz als „möglichst wenige Tabletten“ verfolgt habe. Meine Unverträglichkeit würde ich als Mittelschwer bezeichnen. Symptome bisher akute Verdauungsprobleme, Blähbauch 6. Monat, Müdigkeit etc.

    Meiner Meinung nach kann mehr Fructaid als notwendig nicht schaden. Höchstens dem Geldbeutel. Aber bei den Preisen sind ein paar Tabletten mehr oder weniger sicher zu verschmerzen.

    Darum habe ich am Anfang bewusst hoch dosiert. Beispiel: vor Restaurant Besuch mit 3 Gänge Menü 4 Kapseln. Nach Hauptgang vor Nachtisch (Schokolade, Eis, Honig …) nochmal 3. Während der 2. Flasche Weißwein nochmal 2-3. Normalerweise wäre ich schon nach der Vorspeise (Salat mit recht viel Essig) schachmatt gewesen. Dank Fructaid komplett beschwerdefrei.

    Ausgehend von solchen Erfahrungen kann man dann die Zugabe der Kapseln reduzieren und seinen Bedarf bei einzelnen Lebensmitteln beobachten.

    Mir persönlich ist es allerdings herzlich egal eventuell ne Kapsel zu viel zu nehmen wenn ich dafür wieder fast uneingeschränkt Essen kann. Für mich hat mit Fructaid ein ganz neues (altes 🙂 Leben angefangen und ich möchte mich herzlich beim Hersteller dafür bedanken!

    Ich drücke euch allen die Daumen ebenso gute Erfahrungen zu machen.

    TB

  10. Tinuschka says:

    Hallo zusammen
    ich möchte gerne von meinen Erfahrungen berichten:
    Ich leide bereits sehr lange an Fructoseunverträglichkeit. Leider bin ich erst sehr spät auf die Diagnose gekommen, da ich es einfach „hingenommen“ hatte, dass eine Obstsorte nach der anderen so allmählich von meinem Speisezettel verschwand, weil ich keine Lust auf Bauchgrummeln und Blähungen etc. hatte;))
    Als dann vor eineinhalb Jahren auch noch die Erdbeeren auch nicht mehr gingen, hat es mir gereicht und ich ging zum Arzt. Der schickte mich zum Test in die Klinik. Denen reichten bereits die Schilderungen, um die Diagnose zu stellen. Man mache den Atem- Test nur noch ungern, da er sich als nicht zuverlässiger als die Diagnosen aufgrund ausführlicher Gespräche erwiesen habe…
    Also seit eineinhalb Jahren so konsequent wie möglich Obst etc. weggelassen. Das stellte zum einen eine unerhörte Verbesserung des Lebensgefühles dar, da nun die üblichen Beschwerden verschwanden, andererseits habe ich gemerkt, dass ein Leben ganz ohne Obst (außer mal ein paar Blaubeeren) und ohne z.B. Essig oder Tomaten etc.nicht lustig ist.
    Dann bekam ich von einer Ärztin aus der Nachbarschaft eine Probe von fructaid. Und ich muss sagen, für meinen Fall ein Glücksgriff! Ich habe mit je einer Kapsel begonnen und im Anschluss eine kleine Portion Obstsalat nach gefühlt Jahrzehnten gegessen und es ging mir wunderbar! Nächster Versuch: frisch gepresster Orangensaft plus eine kleine Portion Obst: zwei Kapseln wären vermutlich besser gewesen;))
    Mal eine Sektchen bei einem schönen Anlass (20ster Hochzeitstag:)) : kein Problem!
    Gestern drei Kapseln vor Tomaten- Mozzarella- Salat und filetieren Orangenstückchen satt: ich kann garnicht sagen,wie sich das anfühlt, wenn man nach dem essen mal nichts fühlt- im Magen….großartig!!!
    Ich nutze die Tabletten ganz gezielt, es gibt genügend Mahlzeiten, für die man es nicht braucht. Da sitzt die alte Diät noch gut in den Knochen.
    Aber welch ein Genuss, dass nun auch andere Dinge wieder auf dem Speisezettel landen!! Das erhöht die Lebensqualität und Lebensfreude tatsächlich ungemein.
    Bislang habe ich keine Nachteile entdecken können. Sollten welche auftauchen, melde ich mich wieder. Versprochen.
    Gruß Tinuschka

  11. Tanja says:

    Hallo!
    Ich habe heute zum ersten Mal Fructaid ausprobiert (eine Kapsel) und habe jetzt Hitzewallungen und leichte Schweissausbrüche. Aber Gott sei Dank Ruhe im Bauch 🙂
    Geht es jemandem ähnlich? In der Packungsbeilage ist nichts von Nebenwirkungen zu lesen.

    • Toby says:

      So etwas hatte ich bisher noch nie und ist mir bisher auch nicht als Nebenwirkung bekannt. Ich würde aber fast dazu tendieren zu sagen, dass es keine direkte Nebenwirkung ist, sondern durch die Umwandlung von Fructose in Glucose der Glucoseüberschuss zu Problemen bei dir führt. Ist das später noch öfters aufgetreten?

  12. mary says:

    hallo,
    ich habe gleichzeitig noch eine histaminintoleranz und bin von den Stoffen und E Nummern leider nicht wirklich begeistert. somit denke ich mal ist es für Histamin/fruktoseintolerante nicht wirklich geeignet

    • Toby says:

      Unter den Umständen wird es für dich nichts sein, denn an den E-Nummern kommen wir hier nicht vorbei. Wie es sich bei Histminintoleranz verhält kann ich nicht genau sagen…ich vermute aber, dass es kein Problem sein sollte.

  13. Susan says:

    Hallo hat jemand erfahrungen mit Alkohol und Fructaid gemacht? Also hilft es auch wenn man Alkohol trinkt?

    LG

    • Toby says:

      Ich befürchte, eher nicht. Bei alkoholischen Getränken wie Bier musst du nicht nur den Zucker dort drin beachten sondern auch unter Umständen Sorbit (Zuckeralkohol) und das wird durch Fructaid nicht angerührt.

      Allgemein ist die Erfahrung, dass gebrannter Alkohol (Schnaps) oft keinen Zucker mehr besitzt. Sobald man aber etwas zum mischen benutzt, hast du oft wieder Zuckerbomben oder belastest deinen Magen-Darm-Trakt mit Kohlensäure oder irgendwas unverträglichem.

      Größtes Problem scheint mir aber eher die logistische Herausforderung zu sein. Eine Tablette Fructaid wirkt nicht sonderlich lang und du müsstest den ganze Abend alle 20-30 Minuten eine Tablette nehmen. Das scheint mir eher schwierig umzusetzen, außerdem soll man auch nicht mehr als 6 Stück am Tag zu sich nehmen laut Hersteller.

      Je nachdem wie heftig deine FI ist, wirst du Alkoholische Getränke vertragen oder nicht. Ich z.B. vertrage Bier mit nur leichten Nebenwirkungen am nächsten Tag…und das sogar ohne Fructaid.

  14. Issaja says:

    Fructaid ist kein Medikament sondern ein stoffliches Medizinprodukt! Das hat den Vorteil, dass das Produkt weder verstoffwechselt wird, noch anderwärtig langfristig im Körper gespeichert wird, sondern nur da wirkt, wo es wirken soll.

  15. Franz says:

    Fructaid hat mir bei meiner Fruchtzuckerunverträglichkeit leider nicht geholfen. Ich habe es zweimal probiert. Das erste Mal mit einem Obstsalat (Banane, Apfel, Birnen) und beim 2. Versuch nur eine Banane. Nach dem Obstsalat hatte ich trotzdem starke Blähungen und fühlte mich elend. Die Banane habe ich probiert, um Sorbit auszusparen, aber hat mir ebenfalls einen langen Abend am Klo gebracht. 2 Kapseln habe ich vor dem Essen eingenommen. Schade, der Preis ist besser als bei Fructosin, aber die Wirkung scheint bei Fructosin wohl besser zu sein, da reicht mir 1 Kapsel für die Banane. Enthält Fructaid vielleicht sonstige Hilfsstoffe, die Probleme verursachen?

  16. Nina says:

    Hallo!
    Vielen lieben Dank für die ausführliche Recherche und die einfachen Worte!
    Ich verspeise gerade mit der Hilfe von zwei Kapseln Fructaid einen Schokoriegel.
    Lecker!

    Liebe Grüße
    Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.