Hustenbonbons von Frunix

Published On 26. August 2018 | By Toby | Medizin, Süßigkeiten

Winterzeit ist gleich Hustenzeit. Bisher war das immer ein Drama, denn es gibt bisher keine wirklich verträglichen Hustenbonbons oder irgendetwas anderes lutschbares und helfendes. Also heißt es immer, Augen zu und durch, entweder etwas unverträgliches lutschen um den Hals zu beruhigen (und die Nebenwirkungen in Kauf nehmen) oder eben einfach nichts tun und abwarten. Das aber ist jetzt ganz anders, denn es gibt seit kurzem die Lutschbonbons von Frunix. Das österreichische Kleinunternehmen mit dem aussagekräftigen Namen („Nichts mit Fruchtzucker“) von der Gründerin Reneé Hanslik bietet diverse fruktosearme Zuckerl an, extra ohne Zuckeralkohole oder andere für uns unverträgliche Zutaten. So ganz nebenbei, wer bei dem Namen Reneé Hanslik stutzt, darf das auch zu Recht machen. Reneé Hanslik ist auch die Gründerin der nicht ganz so unbekannten Seite MitohneKochen.com. Sie sollte sich also auskennen mit verträglichen Produkten und ob das so ist, sagt uns der Test, den wir mit den Hustenbonbons von Frunix gemacht haben.

 Inhalt 

Die Bonbons haben eine überschaubare Anzahl an Zutaten. Hauptbestandteil ist wie bei jedem Bonbon der Zucker, allerdings nicht Fruchtzucker sondern Traubenzucker. Der wurde ebenfalls karamelisiert und sorgt so für die Basis des Bonbons. Die weiteren Zutaten sind hauptsächlich Aromastoffe, die für den Geschmack und auch für eine gesunden Hals sorgen. Neben Eukalyptusöl, Thymianöl, Salbeiöl kommt hier auch noch Menthol zum Einsatz und alle diese Aromen sind bei einer Fruktoseintoleranz absolut unbedenklich. Was allerdings auffällt sind die Kuperkomplexe der Chlorophyline. Mit diesem Begriff kann ich erst einmal nicht viel anfangen kann und daher schreit das nach einer genaueren Betrachtung.

Zutaten: fructosefreier Glucosesirup, Eukalyptusöl, Thymianöl, Salbeiöl, Menthol, Farbstoff: Kupferkomplexe der Chlorophylline

Woher also kommen die Kupferkomplexe der Chlorophylline, die so ganz nebenbei die E-Nummer E141 tragen, und was machen sie genau? Ein Blick in Internet schafft schnell Klarheit. Hier könnt Ihr eine Zusammenfassung meiner Recherche lesen. Also, die Kupferkomplexe der Chlorophylle sind erst einmal synthetische Farbstoffe und sorgen dafür, dass Lebensmittel eine grüne Farbe bekommen. Bei den Frunix Hustenbonbons ist dieser Effekt auch nicht zu übersehen. Chlorophyll wird in chemischen Prozessen aus Pflanzenextrakten gewonnen und anschließend mit Kupfersalze vermengt. Die Kupfersalze sorgen für eine sehr hohe Beständigkeit des Farbstoffes bei Hitze und Licht sowie bei der Lösbarkeit in Wasser und Fett. Für uns ist natürlich jetzt interessant, ob wir E141 vertragen oder nicht. Da die Kupferkomplexe der Chlorophylline im Normalfall wieder unverdaut aus dem Körper ausgeschieden werden, gelten sie auch als nicht gefährlich. Wir können also davon ausgehen, dass der Farbstoff einfach durch den Körper geschleust wird und überhaupt keine Auswirkungen auf uns hat.

DURCHSCHNITTLICHE NÄHRWERTE je 100g
Energie 1658 kJ / 390 kcal
Fett 0g
 davon gesättigte Fettsäuren 0g
Kohlenhydrate 96g
 davon Zucker 61g
 mehrwertige Alkohole 0g
Eiweiss <0,1g
Salz <0,1g
Fructose <0,1g

Nachdem das nur alles geklärt ist, kommen wir nur zum wirklich wichtigen Teil unseres Tests. Schauen wir mal, wie die Frunix Hustenbonbons schmecken…

 Geschmack 

Traubenzuckerbonbons erwartet man immer als weiche Lutschmasse, die sich im Mund wie eine Mischung aus Mehl und Zucker anfühlt. Damit haben die Frunix Bonbons jedoch mal so gar nichts zu tun, denn hier bekommt Ihr schöne karamelisierte Bonbons zum lutschen, die genau so aussehen wie normale Zuckerbonbons und fast auch genau so schmecken. Bei diesem Wörchen „Fast“ bleiben wir mal stehen. Worin der Unterschied liegt, ist leicht zu erklären. Die in Bayern handgefertigten Frunix Hustenbonbons schmecken einfach nicht so süß wie normale Bonbons, was darin liegt, dass die Glukose nicht so die hohe Süßkraft entwickelt wie normaler Zucker. Das finde ich allerdings nicht weiter schlimm bzw. eigentlich sogar sehr angenehm, da sich dadurch die reinen ätherischen Öle in Form von Eukalyptus, Salbei, Thymian und Menthol wohltuend in Mund und Hals ausbreiten. Hauptgeschmack sind aber nicht die ätherischen Öle sondern die Kräutermischung Eukalyptus-Salbei-Thymian, die ebenfalls nicht sonderlich aufdringlich und intensiv schmeckt, sondern sich auch etwas dezent im Hintergrund hält.

Insgesamt schmecken die Bonbons nicht so intensiv wie normale Zuckerbonbons.

 Verträglichkeit 

Es gibt bisher eigentlich kein Bonbon, das ohne Zucker/Fruktose und ohne Sorbit (oder andere Zuckeralkohole) auskommt. Frunix hat hier etwas komplett Neues entwickelt und sorgt mit seinen Zuckerl dafür, dass wir beim Verzehr keine Probleme bekommen sollten. Natürlich bestehen die Bonbons auch aus Zucker, aber es ist verträglicher Zucker in Form von Glukose (Traubenzucker). Da es auch keine Zuckeralkohole gibt, sollte es auch keine Probleme geben. Bei meinem Selbsttest hat sich das auch bestätigt und ich habe keine meiner typischen Intoleranzsymptome bemerkt. Was ich allerdings gemerkt habe, ist die Tatsache, dass man relativ schnell süchtig nach den Bonbons wird und sich am Ende doch dabei erwischt, dass man den ganzen Tag über Bonbons im Mund stecken hat. Hier hat sich am Ende bei mir dann wieder gezeigt, dass ich Traubenzucker auch nur in gewissen Mengen zu mir nehmen kann, denn wenn es zu viel wird, bekomme ich ein Brennen im Mund und auch leichte Magenschmerzen. Das aber ist komplett auf das Zuviel an Glukose zurückzuführen und hat für mich keine längeren Auswirkungen.

Laut Hersteller sind die Bonbons nicht nur fruktosearm, sondern auch Laktosefrei, frei von Milch und Glutenfrei. Prinzipiell wären die Bonbons auch bei einer Histaminintoleranz für den Verzehr geeignet, allerdings sind sie laut Hersteller nicht explizit dafür optimiert. Da sie aber ohne Citronensäure hergestellt sind, ist die Chance auf eine gute Verträglichkeit auch hier gegeben. Einen Hinweis haben wir hier noch vom Hersteller bekommen, den wir Euch gerne weitergeben. Durch die ätherischen Öle/Aromen/Kräuter kann es sein, dass Personen mit einer Histaminunverträglichkeit Probleme beim Verzehr bekommen. Daher kann ich Euch nur raten, wenn Ihr Probleme mit Histamin hab, probiert sie vorsichtig und schaut ob ihr sie vertragt.

Ach ja, so ganz nebenbei, Vegan sind sie auch noch. Wer also mit diversen Unverträglichkeiten zu tun hat, hat hier nur wenig Probleme zu erwarten.

 Kaufen 

Derzeit sind die Hustenbonbons (und einige andere verträgliche Bonbonsorten) von Frunix nur online auf www.frunix.com erhältlich. Auf der Homepage besteht auch die Möglichkeit, sich eine kleine Probe der Bonbons schicken zu lassen. Probiert das ruhig mal aus, denn nur so könnt Ihr wirklich herausfinden, ob sie Euch schmecken und ob Ihr sie wirklich zu 100% vertragt.

Like this Article? Share it!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.