Fruktose- und Laktoseintoleranz in Kombination

Published On 27. März 2014 | By Toby | Allgemein

Eine Fruktoseintoleranz kommt selten alleine. Viele Betroffene können davon ein Lied singen. Zuerst haben sie nur gegen eine Intoleranz gekämpft und kaum haben sie sich an diese gewöhnt, kommt auf einmal eine zweite mit dazu. Oft entwickelt man zu seiner Fruchtzuckerunverträglichkeit noch eine Laktoseunverträglichkeit. Ernährungsberater und Ärzte sprechen davon, dass 64% der Laktoseintoleranten mit er Zeit auch eine Fruktoseintoleranz entwickeln oder beide zeitgleich entwickelt haben.

Fructoseintoleranz häufig in Verbindung mit anderen Lebensmittelunverträglichkeiten

Sowohl bei Laktose- als auch bei Fruktoseintoleranz liegt eine Störung im Dünndarm vor und deswegen können der Frucht- bzw. der Milchzucker im Dünndarm nicht verwertet werden. Das bedeutet, dass der Frucht- bzw. der Milchzucker weitgehend unverdaut in den Dickdarm gelangen und dort durch die ansässigen Bakterien verarbeitet werden. In einer anaerobe Vergärung entstehen so kurzkettige Fettsäuren und diverse Gase (Wasserstoff, Kohlendioxid und Methan). Dadurch entstehen zwei große Problematiken, mit der wir Betroffene anschließend zu kämpfen haben. Zum einen lösen die Fettsäuren einen verstärkten Stuhldrang und damit oft Durchfall aus und zum anderen sorgen die Gase für einen Blähbauch sowie für Übelkeit. Wie das dann weitergeht, wissen wir alle…

Probleme im Dünndarm

Bei der Lactoseunverträglichkeit fehlt das Enzym Lactase zum Großteil oder komplett und kann somit die (Laktose) nicht spalten. Bei einem gesunden Menschen würde das Enzym die Laktose in Glucose und Galaktose spalten. Aber ist man eben nicht gesund bzw. fehlt einem das Enzym, gelangt der Milchzucker weitgehend unverdaut in den Dickdarm. Durch Bakterien wird eine anaerobe Vergärung in Gang gesetzt, die für die Betroffenen unangenehme Folgen hat, weil unter anderem die Gase Wasserstoff, Kohlendioxid und Methan entstehen. Je nach Menge gibt es verschiedene Symptome. Unter anderem haben Betroffene mit Völlegefühl, Übelkeit, Blähungen, Magenkrämpfe oder Durchfall zu kämpfen.

Die Fructoseintoleranz hat seinen Ursprung ebenfalls im Dünndarm, weshalb beide Unverträglichkeiten nicht selten gemeinsam auftreten. Im Normalfall wird die Fructose im Dünndarm über „Transporteiweiße“ in das Blut geschleust. Grundsätzlich sind die Mengen, die so verarbeitet werden können, bei jedem Menschen beschränkt – bei einigen Menschen stärker als bei anderen. Ab wann eine Intoleranz vorliegt, ist deshalb auch eine Frage der Definition. Prinzipiell sind beide Formen der Unverträglichkeit leicht zu diagnostizieren, trotzdem leiden viele Menschen lange unentdeckt an den Symptomen. Besteht kein Anfangsverdacht, wird auch oftmals kein Test durchgeführt. Zudem entsteht die Laktose- bzw. Fructoseintoleranz schleichend, weil sich die verträglichen Mengen meist recht langsam zurückbilden.

Fructose auch in Fertiggerichten, Süßigkeiten und Medikamenten

Betroffene von beiden Formen der Intoleranz müssen Ihre Ernährung stark einschränken. Während die Lebensmittelindustrie aber auf die Lactoseintoleranz schon aufmerksam wurde und entsprechende Produkte anbietet, wird Fruchtzucker sogar häufig in die Produkte beigemischt. Nicht nur Obst selbst enthält Fructose, auch in vielen Süßigkeiten ist Fruktose extra zugesetzt. Für die Hersteller von Nahrungsmitteln ist der Fruchtzucker interessant, weil er nicht als Zucker gekennzeichnet werden muss. In kleinen Mengen kommt Fruktose deshalb auch in Fertiggerichten, Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten vor. Weil auch gewöhnlicher Haushaltszucker etwa zur Hälfte Fructose enthält, sind die Einschränkungen bei einer Intoleranz enorm, sofern auch geringe Mengen nicht vertragen werden.

Like this Article? Share it!

8 Responses to Fruktose- und Laktoseintoleranz in Kombination

  1. Diddy says:

    …was soll ich sagen, ich leide an Fructose und Lactose unvertäglichkeit. Selbst auf kleinste Mengen reagiere ich und somit wurde es sehr radikal bei mir mit der Umstellung auf die Ernährung.
    Ach ja, durch Fruktose hatte ich eine Fettleber bekommen und es wurde Jahrelang nicht die Ursache diesbezüglich gefunden.
    Seit dem ich weiß woran es lag, konnte ich mein LEBEN erneut genießen und dem entgegenwirken…

    Nicht einfach, aber es funktioniert. (habe sehr viele Kilo seit dem verloren 😉 )

    • Kathrin Flügel says:

      Hallo ich habe vor wenigen Tagen auch die Diagnose Fruktose-Laktose Unverträglichkeit erhalten.
      Suche nun nach Tabellen und ähnliches für diese Kombination. Welche Lebensmittel etc. sind für beide Unverträglichkeiten geeignet. Wäre für Ratschläge, Rezepte etc., für jegliche Infos sehr dankbar. Insbesondere beeindrucken mich auch deine verlorenen Kilos.
      Danke schon mal und LG

      • Dddy says:

        es sind , ja wirklich fast 50 Kilo weg…

        Tabletten, nun ja Laktase hilft bei mir bedingt (gibt es in verschiedenen Stärken) am besten ausprobieren welche am besten für Dich sind. (ich nehme 10.000) also das hilft bei Laktose.

        Bei Fructose solltest Du am besten alle Fruchtzucker und Ersatzstoffe diesbezüglich meiden, und falls doch was genommen wird, kannst Du es mit Glucose (also Traubenzucker / Dextro ec) ausgleichen. Es ist ja das Ungleichgewicht, was dabei schlimm ist und man es nicht verträgt , also zuviel Fructose.
        Beispiel: eine Schale Erdbeeren mit Traubenzucker betreuen und es klappt besser!!!

        …bis auf den Zuckerschock danach…also nicht zuviel 😉

        Es gibt wenig Sachen die einem überbleiben aber es lohnt sich sich damit zu beschäftigen, beim Einkauf bin ich nun locker doppelt solange unterwegs…weil ich jaaaaa alles durchlese und somit sehr viel nicht mehr nehme…

        LG Diddy

        • Franky says:

          Hallo Diddy 🙂

          verraten Sie mir was Sie gegessen haben? Ich werde fast verrückt : Gewichtszunahme, ständige Blähungen 🙁

          Viele Grüße
          Franky

          • Diddy says:

            ganz einfach alles, nur alles was mit Lactose und Fructose ist ……auch kleinste Bestandteile habe ich weiterhin weggelassen.
            Auch die Zuckerersatzstoffe wie Sorbit, Malit usw.
            Am meisten sind nun Laugen Gebäck auf dem Plan (allerdings kommt es auf den Bäcker an). Wenn ich mir da nicht sicher bin eine Lactase Pille zur Sicherheit.
            Probieren ist eine langfristige Angelegenheit…Viel Erfolg / Diddy

  2. peterpan says:

    Ich finde den beitrag äußerst informativ, habe eine Lactose und auch eine Fructose intoleranz.
    Lactoseintoleranz ist jedoch keine krankheit sondern Genetisch bedingt. Im prinzip waren früher alle menschen Lactose intoleranz und in einem großen teil von asien ist das bis heute so.

  3. Franky says:

    Danke schön, Diddy 🙂 Ich werde mir eine Tabelle suchen !

  4. Steffi says:

    Hallo zusammen. Ich bin seit ein paar Woche leider mit im Club der Unverträglichkeiten (Lactose- und Fructoseunverträglichkeiten). Nicht nur die Symptome wie Blähungen und Durchfall machen mir zu schaffen. Auch einen starken Leistungsabfall, Schwäche und übertriebene Müdigkeit bis hin zu einer letargischen Antriebslosikeit treten immer wieder auf, so bald ich „daneben gegriffen“ habe. Eine Lösung, für eine bessere Übersicht, ist vielleicht, sich die Tabelle der fructosefreien bzw. fructosearmen Lebensmittel heraus zu suchen und dann einfach die lactosehaltigen Lebensmittel auch wegzustreichen. Was dann übrig bleibt – ist dann auch gefahrenfrei genießbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.